1. Leitgedanken

1.1. Prinzipien der Evangelischen Grundschule Ilsenburg Grundlage der Evangelischen Grundschule ist das von christlichen Wertvorstellungen geprägte, der persönlichen Freiheit und der sozialen Verantwortung verpflichtete christliche Menschenbild. In Freiheit und Verantwortung soll christlicher Glaube bedacht und erfahren werden.

Gott hat die Menschen mit unterschiedlichen Anlagen und Fähigkeiten beschenkt und liebt sie alle gleichermaßen.
Seine Zuneigung ist nicht von Schulzeugnissen abhängig. Das Anliegen der Evangelischen Grundschule ist es, jedes Kind entsprechend seiner Veranlagung unter Wahrung seiner persönlichen Freiheitsrechte zu fördern.

Gott hat den Menschen Talente gegeben, damit sie ausgebildet und nicht vernachlässigt werden.

Das Anliegen der Evangelischen Grundschule ist die Förderung der Leistung als eines unentbehrlichen Ansporns für den Menschen. Sie ist Voraussetzung für persönliche, berufliche und gesellschaftliche Qualifikation. Leistung ist auf körperlichem, geistigem und praktisch‐kreativem Gebiet gleichermaßen zu fördern.

Gott hat die Menschen zur Gemeinschaft mit anderen geschaffen.

Die eigene Freiheit endet dort, wo die Freiheit der Mitmenschen beginnt. Das Anliegen der Evangelischen Grundschule ist es, Einsatzbereitschaft für Schwächere, Rücksicht und Achtung für den Mitmenschen zu fördern und den jungen Menschen bei der Frage nach dem Sinn des Lebens zu helfen.

1.2. Die Schule als Alternative in der Bildungslandschaft der Region Die Evangelische Grundschule Ilsenburg ist eine Ersatzschule in freier Trägerschaft. Sie soll anerkannt werden nach § 17 Absatz 1 des Schulgesetzes des Landes Sachsen‐Anhalt in der ab dem 15. Juli 2008 geltenden Fassung und der Ersatzschulverordnung vom 16. Dezember 2008. Schulträger sind die Neinstedter Anstalten. Die Schule ist einzügig. In jeder Klasse sind in der Regel 20 Kinder. Die Evangelische Grundschule stellt eine Ergänzung der SchullandschaH in der Region von Bad Harzburg bis Wernigerode dar. Sowohl ihre Lernziele und Abschlüsse als auch die wissenschaHliche Ausbildung der Lehrkräfte sind denen an staatlichen Schulen gleichwertig. Die Evangelische Grundschule setzt die Rahmenrichtlinien des Landes Sachsen‐Anhalt um und ermöglicht Übergänge in die weiterführenden Schulen des staatlichen Schulwesens. Um den Kindern eine flexible Struktur für ihr Lernen zu geben, betreiben die Neinstedter Anstalten einen Hort, der Betreuung und Arbeitsgemeinschaften anbietet, oder sorgen auf andere Weise für „unterrichtsergänzende Förder‐ und Freizeitangebote“.

Komplettes Konzept im PDF Format

Back to top